Dienstag, 23. Oktober 2018
Notruf: 112

Krampf beim Schwimmen: Rettungseinsatz am Karlsfelder See

Am Mittwochabend gegen 21.30 Uhr wollte ein Badegast den Karlsfelder See durchschwimmen, als er in etwa 100 Meter vom Ufer entfernt einen heftigen Muskelkrampf in den Beinen spürte und Mühe hatte, sich über Wasser zu halten.

Seine Hilferufe alarmierten mehrere Passanten am Ufer, die über den Notruf sofort die Rettungsleitstelle informierten. Eine junge Karlsfelderin, die als Jugendliche in der Wasserwacht aktiv war, und ihr Begleiter zögerten nicht lange und sprangen ins Wasser, um dem Schwimmer zur Hilfe zu eilen. Währenddessen schaffte es dieser jedoch, sich mit letzter Kraft auf die Badeinsel zu retten.

Als die ersten alarmierten Rettungskräfte von Wasserwacht und Feuerwehr am See eintrafen, erklärten die Passanten bereits, dass sich eine Person auf die Insel retten konnte. Zu diesem Zeitpunkt war jedoch nicht klar, ob noch weitere Personen in Gefahr waren.

Das Rettungsboot der Wasserwacht rückte unterstützt durch Kräfte der Feuerwehr Karlsfeld schließlich zur Badeinsel aus und brachten den erschöpften Schwimmer sowie die beiden Helfer zur weiteren Untersuchung zur Wasserrettungsstation. Es stellte sich jedoch glücklicherweise heraus, dass sich keine weiteren Personen in Gefahr befinden. Helfer wie Schwimmer konnten nach einer kurzen Untersuchung durch den Notarzt wieder nach Hause entlassen werden. Am Einsatz aktiv beteiligt waren die Wasserwacht Dachau, 20 Mann der Feuerwehr Karlsfeld sowie der Rettungsdienst.